fischer_web

Kontakt


Tel.: 0711 – 513536

info@kinderarzt-fellbach.de

 

Adresse:

Remstalstraße 8

70736 Fellbach-Schmiden

 

Sprechzeiten:

Montag bis Freitag

08:00 – 11:00 Uhr

14:00 – 17:00 Uhr

Mittwoch nachmittags geschlossen

Folgerezept:

Diese können telefonisch oder per E-Mail angefordert werden. Sie liegen dann zur Abholung bereit (am folgenden Werktag).

icon_dokument

Aktuelles


Liebe Kinder, Liebe Jugendliche, Liebe Eltern,

Herzlich Willkommen auf meiner Website. Ich möchte Sie einladen, mich und meine Praxis für Kinder- und Jugendmedizin auf diesen Seiten kennen zu lernen. Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Praxisurlaub: 02.01.-06.01.2017

(Vertretungen s. Anrufbeantworter)

 

herbst4

Notfalldienst der Kinder- und Jugendärzte im Rems–Murr-Kreis  zentral in den Ambulanzräumen der Kinderklinik Winnenden (71364 Winnenden, Am Jakobsweg 1) werktags 18.00 – 8.00 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen ab 8.00 Uhr bis 8.00 Uhr am darauffolgenden Werktag (neue Telefonnummer 01806 073614 , ab 05.12.2016). Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

 

Tipps für die kalte Jahreszeit

  1. Viel frische Luft! Besonders bei Erkältungen (ohne Fieber) hilft raus gehen. Aber bitte die Kinder nicht zu warm anziehen. Ein schwitzendes Kind erkältet sich schneller. Nach Möglichkeit das Kind fragen, ob es ihm zu kalt/zu warm ist.
  2. Frisches Obst und Gemüse anbieten.
  3. Nicht zu viel Bildschirmzeit, stattdessen: Vorlesen, Basteln + Brettspiele
  4. Die Wohnung nicht überhitzen. Schlafzimmer sollten kühl sein.
  5. Nicht zu viele Süßigkeiten anbieten. Am Besten nur 1x täglich nach dem Essen.

 herbst2

 

Widerlich süß

lolly

Es ist an der Zeit, die Wahrheit zu sagen.

 

Unser Verzehr von Zucker und anderen Süßungsmitteln ist in den letzten Jahren förmlich explodiert. Manche Teenager  decken mehr als 40% ihrer Kalorienaufnnahme mit Zucker ab. Kein Wunder, dass sie inzwischen an  Krankheiten leiden, die früher Erwachsenen vorbehalten war. Erhöhte Blutfettwerte und Bluthochdruck sind direkt mit der Aufnahme von Zucker und anderen Kohlenhydrate verbunden.

Die riesigen Mengen von Zucker und verarbeiteteten Kohlenhydraten führen bei 10% der Jugendlichen zu einer Fettleber.

siehe: Dr.Sheatreat-Klein, Darm heilt Hirn, heilt Körper, Knaur Menssana

 

 

Übergewicht und Adipositas

Im Überblick

  • 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland haben Übergewicht; bei rund einem Drittel von ihnen ist es so ausgeprägt, dass man von Adipositas spricht.
  • Der Anteil übergewichtiger Kinder und Jugendlicher hat sich gegenüber den 1980er- und 1990er-Jahren um 50 Prozent erhöht.
  • Übergewicht kann bereits bei Kindern zu Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes führen und leistet zahlreichen Spätfolgen im Erwachsenenalter Vorschub.
  • Jungen und Mädchen aus sozial benachteiligten Familien sind dreimal so häufig adipös wie Kinder und Jugendliche mit hohem Sozialstatus.
  • Das höchste Risiko für Übergewicht haben Kinder, deren Eltern übergewichtig sind.
  • Junge Familien mit besonderem Unterstützungsbedarf bedürfen der Beratung und konkreter Hilfe zu den Themen Stillen bzw. Ernährung, Bewegung und Stressregulation sowie die Vermittlung von konkreten Angeboten in der näheren Umgebung.
  • Mit dem Ausbau von Ganztagsschulen und Kindertagesstätten müssen verstärkt gesundheitsfördernde Konzepte umgesetzt werden. Dazu gehören vor allem täglich gesunde Mahlzeiten und ausreichend Bewegungsräume und -zeiten.
  • Präventions- und Therapiemaßnahmen, die sich als wirksam erwiesen haben, sollen künftig ein Qualitätssiegel bekommen.

Quelle: www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Themen/Uebergewicht_Adipositas/

fischer_web_home_02
bild1

Dr. Michael Fischer

 

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderkardiologe, Neonatologe

 

Die Praxis wird als kinderkardiologische Schwerpunktpraxis geführt. Es steht aber vor allem der mir und meinem Praxisteam anvertrauten kleine Mensch oder Jugendliche im Vordergrund.

 

Nach dem Motto Natura sanat, Medicus curat sollte die eigentliche Heilung im Patientengeschehen, die ärztliche Therapie soll seine Fähigkeiten und seinen Willen zu gesunden unterstützen. Es gibt einen natürlichen Verlauf der jeweiligen Krankheit, der seine Zeit benötigt. Auch daran sollte sich die Therapie ausrichten. Ein falscher Therapieversuch kann die natürlichen Heilkräfte schwächen.

.